• 1
  • 2
  • 3

TYPEN

In diesem Bereich können sie vieles über die legendären Serienfahrzeuge der Jaguar XK Reihe erfahren, angefangen beim Jaguar XK120 bis hin zur Serie 3 des Jaguar E-Types.

Aufgrund der vielen technischen Erneuerungen, welche man im Motorsport aber auch aus den Erfahrungen mit dem Vorgängermodell gesammelt hat, ist es an der Zeit nach sechs erfolgreichen Produktionsjahren ein Nachfolgemodell auf den Markt zu bringen. 1954 auf der Londoner Motor Show am Earls Court, ist es dann erneut soweit, Jaguar präsentiert den XK140. Das Ergebnis verwundert nur wenige, was will man in puncto Aussehen schon verändern, gerade die Optik gehörte schon beim Vorgänger zum Erfolgskonzept. So bleibt beim Fahrwerk und der Karosserie mit ihrer elegant geschwungenen Seitenlinie alles beim Alten. Der Export, vor allem nach Amerika, hält auch nach 6 Jahren noch an und so entspricht man dem Wunsch des Kunden auf mehr Chrome, welcher in den 50iger Jahren sehr beliebt ist. Er kommt mit großen, einteiligen Stoßstangen, Zierleisten und nur noch 7 breiten, anstatt der bisher 13 schmalen Längsstreben im Kühlergrill daher. Auf dem Kofferraum prangt zukünftig ein Jaguar Emblem, welches an die Siege in Le Mans erinnern. Noch heute, viele Jahre später, wird man sagen, war diese Entscheidung ein großes Eingeständnis gegenüber dem Markt. Durch die Weiterentwicklung des Motors, getrieben vom Engagement im Motorsport, wird der Fahrer nun mit 190 Pferdestärken erfreut. Die Sportausführung (SE Version), wird mit den neuen Zylinderköpfen des XK120C kurz C-Type ausgerüstet, der die Pferdestärken auf 210 erhöht. Die Auslagerung der Batterie und die Verlegung des Motorblocks um 76mm nach vorn bietet im Innenraum zusätzlichen Platz. Dank des gewonnen Platzes ist nun ebenfalls ein Laycock de Normanville Overdrive erhältlich, sowie ab Oktober 1956 ein Dreigang Automatikgetriebe der Firma Borg-Warner für Coupé und Cabrio. Die Modellvarianten bleiben unverändert. Es gibt weiterhin einen "Open Two Seater" (Roadster), ein "Fixed Head Coupé", sowie ein "Drop Head Coupé" (Cabrio). Nur etwas mehr als zweieinhalb Jahre wird die  Produktionszeit des XK140 dauern. 

 

  • Jaguar XK140 OTS
  • Jaguar XK140 FHC
  • Jaguar XK140 DHC

Jaguar XK140 OTS (Copyright by Hugh Ilewelyn)

Der Roadster, ab Oktober 1954 produziert, verkauft sich vor allem in den USA sehr gut und ist dort beliebter als seine Schwestermodelle. Ganz im Gegensatz zum Mutterland, für das lediglich 73 Roadster mit Rechtslenkung gebaut werden, von denen nur 47 im Königreich Großbritanien verbleiben. Maginal aber auffällig schön: für den innländischen Markt sind die Speichenräder oft in der Farbe der Karrosserie lackiert. Anders als beim Coupé und Cabrio wird der zusätzlich gewonnene Platz nicht um zwei Notsitze im hinteren Bereich erweitert, er kommt dem Fußraum zu gute. Der Roadster bleibt ein reiner Zweisitzer.

  • Dummy-Seite

  • Bauzeit, Preise, Produktionszahlen und Fahrzeugnummern

    Von Oktober 1954 bis Februar 1957 werden 3354 Fahrzeuge gebaut. Insgesamt werden bis Produktionsende 73 Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) und 3281 Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) hergestellt. Der Basispreis im Vereinigten Königreich liegt bei £ 1127.-.
    Bei den Karosserie Nummern wird nicht zwischen links oder rechts gelenkten Fahrzeugen unterschieden, sie sind durchnummeriert und beginnen mit F10001.
    Die Fahrgestell Nummern bestehen aus 6 stelligen Zahlenkombinationen und unterscheiden sich in die für Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) beginnend mit der Zahl 800xxx und für Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) beginnend mit der Zahl 810xxx. Bestimmte Fahrgestell Nummern besitzen zusätzliche Buchstabenbezeichnungen vor und hinter der Zahlenkombination. Diese haben folgende Bedeutung:
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "A", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, in Amerika als XK140 M bezeichnet.
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "S", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, mit C-Type Zylinderköpfen, in Amerika als XK140 MC bezeichnet.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "DN", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten "Overdrive"."DN" steht dabei für den Erfinder des Laycock Overdrive, De Normanville.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "BW", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten Automatikgetriebe. "BW" steht dabei für den Hersteller Borg Warner.
    Baujahr
    Fahrgestell Nr. RHD
    Menge
    Fahrgestell Nr. LHD
    Menge
    Karosserie Nr.*
    Bemerkung
    Okt. 54 bis Dez. 54
    8
    810001 bis 810617
    617
    F10001 bis F10431
    Nr. 814001 geht ohne Karosserie an die Entwicklungsabteilung (werden nicht gezählt)
    Jan. 55 bis Dez. 55
    54
    810618 bis 811987
    1370
    F10629 bis F12046
     
    Jan. 56 bis Dez. 56
    12
    811988 bis 813121
    1134
    F12048 bis F13180
    Im Oktober 1956 wird der letze RHD mit der Nr. 800074 produziert.
    Jan. 57 bis Feb. 57
     
    0
    161
    F13198 bis F13313
     
    * die Karosserien wurden produktionsbedingt nicht aufsteigend mit dem Fahrgestellen verheiratet, dadurch zeigen die angegebenen Nummern die im jeweiligen Jahr auf http://www.xkdata.com gefundene, niedrigste bzw. höchste Karosserie Nummer. Damit bekommt man im direkten Vergleich eine grobe Einschätzung ob Karosserie und Fahrgestell zueinander stimmig sind.
     
    Die Motor Nummern werden hier nicht aufgeführt, da diese je nach Auftrag nicht nur in OTS Modellen, sondern in allen Jaguar XK140 Typen verbaut werden, sie beginnen mit der Bezeichnung G1001. In einigen der ersten Jaguar XK140 werden noch Motoren aus der XK120 Produktion verbaut. Ingesamt ist es ein Jaguar XK140 OTS (LHD), dessen Motor mit dem Buchstaben "F" beginnt. Nach Recherchen in den Jaguar Archiven, trägt der letzte Motor wahrscheinlich die Nummer G9980. Der Zusatz -8 oder -9 hinter der Nummer beschreibt das Verdichtungsverhältnis des Motors. Ein zusätzliches "S" direkt hinter der Angabe des Verdichtungsverhältnis steht für C-Type Zylinderköpfe ab Werk.

  • Produktionsänderungen

    Über die Jahre der Produktion blieb die technische Entwicklung nicht stehen. Wirtschaftlich und technische Besonderheiten fließen nach reichlicher Überlegung ab und zu in die Produktion ein. In der nachfolgenden Aufstellung finden sich einige wichtige Anpassungen nach chronologischer Reihenfolge.
    Änderungsdatum
    ab Model (RHD / LHD)
    Beschreibung
    März 1955
    800022 und 811193
    Befestigungsmutter im Kardanwellenflansch am Differential mit Sicherungsblech versehen. Betrifft Fahrzeuge mit Overdrive und 4,09:1 übersetzter Hinterachse.
    Juni 1955
    800025 und 811284
    hinten neue Radbremszylinder (Teile Nummer 39677) eingeführt
     
    800031 und 811382
    Relais werden in den Overdrive Steuerstromkreis integriert
     
    800037 und 811424
    Kühler C.9619 mit neuer Halterung C.8830 eingeführt
    September 1955
    800052 und 811562
    Rückstellmoment der Lenkung reduziert. Der Nachlaufwinkel wird dabei von 2,½o-3o auf 1,½o-2o verkürzt.
    Dezember 1955
    Drosselklappenschalter an den Fahrzeugen mit Overdrive eingeführt.
    Verhindert ein umschalten aus dem Overdrive in den höchsten Gang, bei abbremsen mit geschlossenen Drosselklappen.
    April 1956
    800071 und 812311
    Verstärkung der Haltebolzen des Hinterachsenantriebs im Differentialgehäuse bei Roadstern mit Standardgetriebe von 9,5 auf 11 mm
    September 1956
    800072 und 812647
    neuer Handbremshebel eingeführt
     

  • technische Spezifikationen

    Hier finden sich die wichtigsten technischen Eckdaten des Jaguar XK140 OTS, aufgeteilt in die Bereiche Motor, Fahrgestell und Leistungswerte.
    Motor (Engine)
    Typ
    Reihen 6 Zylinder 4 Takt Motor
    Antrieb
    zwei obenliegende Nockenwellen, welche über Kette angetrieben werden
    Ventile
    Ventilwinkel 70o, hängende Ventile
    Bohrung x Hub
    83 x 106 mm
    Hubraum
    3442 cm3
    Leistung
    142 kw bei 5500 U/min
     
    157 kw bei 5750 U/min bei "Special Equipment" Version
    maximaler Drehmoment
    285 Nm bei 2500 U/min
     
    289 Nm bei 4000 U/min bei "Special Equipment" Version
    Verdichtungsverhältnis
    8:1
    Kühlung
    Wasser
     
    Fahrgestell (Chassis)
    Bremsen
    vorn: Trommelbremse
     
    hinten: Trommelbremse
    Getriebe
    4 Gang, ab 2. Gang synchronisiert, Übertragung über Kardanwelle auf die Hinterachse
    Radaufhängung
    vorn: Dreiecksquerlenker mit Drehstabfedern und hydraulischen Stoßdämpfern
     
    hinten: Starrachse mit Blattfedern und hydraulischen Teleskopstoßdämpfern
    Radstand
    2591 mm
    Länge
    4470 mm
    Breite
    1575 mm
    Höhe
    1346 mm
    Trockengewicht
    1245 kg
    Leergewicht
    1372 kg
     
    Leistung (Performance)
    Höchstgeschwindigkeit
    195 km/h
     
    208 km/h bei "Special Equipment" Version
    Beschleunigung 0–100 km/h
    9 sek
     
    8,4 sek bei "Special Equipment" Version

  • 1

Jaguar XK140 FHC - Copyright by Steve Harris

Das Coupé kommt zeitgleich mit dem Roadster und dem Drop Head Coupé auf den Markt und erfährt die stärksten Veränderungen. Durch die Vergrößerung des Innenraums, ist er mit größeren Seiten- und größerem Heckfenster, für bessere Rundumsicht, versehen. Um die Vergrößerung zu erreichen wird die Spritzwand, welche nun den hinteren Teil des Motors umschließt, sowie die A-Säule mit Fensterfront nach vorne verlagert. Die Motorhaube wird, entsprechend der Gesamtlänge, etwas gekürzt. Im Fond entstehen so zum einen zwei Notsitze, was ihn zu einem 2+2 Sitzer macht und zum anderen mehr Platz im Fußraum.

  • Dummy-Seite

  • Bauzeit, Preise, Produktionszahlen und Fahrzeugnummern

    Von Oktober 1954 bis Februar 1957 werden 2808 Fahrzeuge gebaut. Insgesamt werden bis Produktionsende 843 Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) und 1965 Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) hergestellt. Der Basispreis im Vereinigten Königreich liegt bei £ 1140.-.
    Bei den Karosserie Nummern wird nicht zwischen links oder rechts gelenkten Fahrzeugen unterschieden, sie sind durchnummeriert und beginnen mit J4001.
    Die Fahrgestell Nummern bestehen aus 6 stelligen Zahlenkombinationen und unterscheiden sich in die für Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) beginnend mit der Zahl 804xxx und für Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) beginnend mit der Zahl 814xxx. Bestimmte Fahrgestell Nummern besitzen zusätzliche Buchstabenbezeichnungen vor und hinter der Zahlenkombination. Diese haben folgende Bedeutung:
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "A", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, in Amerika als XK140 M bezeichnet.
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "S", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, mit C-Type Zylinderköpfen, in Amerika als XK140 MC bezeichnet.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "DN", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten "Overdrive"."DN" steht dabei für den Erfinder des Laycock Overdrive, De Normanville.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "BW", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten Automatikgetriebe. "BW" steht dabei für den Hersteller Borg Warner.
    Baujahr
    Fahrgestell Nr. RHD
    Menge
    Fahrgestell Nr. LHD
    Menge
    Karosserie Nr.*
    Bemerkung
    Okt. 54 bis Dez. 54
    6
    814001 bis 814003
    3
    J4001 bis J4006
    Nr. 814001 geht ohne Karosserie an die Entwicklungsabteilung (werden nicht gezählt)
    Jan. 55 bis Dez. 55
    804007 bis 804591
    585
    814004 bis 815268
    1265
    J4007 bis J5848
     
    Jan. 56 bis Dez. 56
    252
    693
    J5864 bis J6803
    Im November 1956 wird der letze RHD mit der Nr. 804843 produziert.
    Jan. 57 bis Feb. 57
     
    0
    815962 bis 815966
    5
    J6804 bis J6808
     
    * die Karosserien wurden produktionsbedingt nicht aufsteigend mit dem Fahrgestellen verheiratet, dadurch zeigen die angegebenen Nummern die im jeweiligen Jahr auf http://www.xkdata.com gefundene, niedrigste bzw. höchste Karosserie Nummer. Damit bekommt man im direkten Vergleich eine grobe Einschätzung ob Karosserie und Fahrgestell zueinander stimmig sind.
     
    Die Motor Nummern werden hier nicht aufgeführt, da diese je nach Auftrag nicht nur in FHC Modellen, sondern in allen Jaguar XK140 Typen verbaut werden, sie beginnen mit der Bezeichnung G1001. In einigen der ersten Jaguar XK140 werden noch Motoren aus der XK120 Produktion verbaut. Ingesamt sind es vier Jaguar XK140 FHC (RHD), deren Motoren mit dem Buchstaben "F" beginnen. Nach Recherchen in den Jaguar Archiven, trägt der letzte Motor wahrscheinlich die Nummer G9980. Der Zusatz -7 oder -8 hinter der Nummer beschreibt das Verdichtungsverhältnis des Motors. Ein zusätzliches "S" direkt hinter der Angabe des Verdichtungsverhältnis steht für C-Type Zylinderköpfe ab Werk.

  • Produktionsänderungen

    Über die Jahre der Produktion blieb die technische Entwicklung nicht stehen. Wirtschaftlich und technische Besonderheiten fließen nach reichlicher Überlegung ab und zu in die Produktion ein. In der nachfolgenden Aufstellung finden sich einige wichtige Anpassungen nach chronologischer Reihenfolge.
    Änderungsdatum
    ab Model (RHD / LHD)
    Beschreibung
    März 1955
    804031 und 814053
    Befestigungsmutter im Kardanwellenflansch am Differential mit Sicherungsblech versehen. Betrifft Fahrzeuge mit Overdrive und 4,09:1 übersetzter Hinterachse.
    Juni 1955
    804020 und 814035
    Kühler C.7523 mit neuer Halterung C.8830 eingeführt.
    Das Lüfterrad mit 394 mm Durchmesser wird durch ein Größeres mit 406 mm Durchmesser ersetzt.
     
    hinten neue Radbremszylinder (Teile Nummer 39677) eingeführt
     
    804121 und 814216
    Relais werden in den Overdrive Steuerstromkreis integriert
     
    804124 und 814241
    neuer Kühler C.9619 wird eingeführt
    September 1955
    804308 und 814532
    Rückstellmoment der Lenkung reduziert. Der Nachlaufwinkel wird dabei von 2,½o-3o auf 1,½o-2o verkürzt.
    Dezember 1955
    804523 und 815252
    Drosselklappenschalter an den Fahrzeugen mit Overdrive eingeführt.
    Verhindert ein umschalten aus dem Overdrive in den höchsten Gang, bei abbremsen mit geschlossenen Drosselklappen.
    April 1956
    804676 und 815528
    Verstärkung der Haltebolzen des Hinterachsenantriebs im Differentialgehäuse von 9,5 auf 11 mm
    September 1956
    804767 und 815755
    neuer Handbremshebel eingeführt
    Oktober 1956
    804781 und 815773
    Stahltüren mit Holzrahmen eingeführt
     

  • technische Spezifikationen

    Hier finden sich die wichtigsten technischen Eckdaten des Jaguar XK140 FHC, aufgeteilt in die Bereiche Motor, Fahrgestell und Leistungswerte.
    Motor (Engine)
    Typ
    Reihen 6 Zylinder 4 Takt Motor
    Antrieb
    zwei obenliegende Nockenwellen, welche über Kette angetrieben werden
    Ventile
    Ventilwinkel 70o, hängende Ventile
    Bohrung x Hub
    82 x 106 mm
    Hubraum
    3442 cm3
    Leistung
    142 kw bei 5500 U/min
     
    157 kw bei 5750 U/min bei "Special Equipment" Version
    maximaler Drehmoment
    285 Nm bei 2500 U/min
     
    289 Nm bei 4000 U/min bei "Special Equipment" Version
    Verdichtungsverhältnis
    8:1
    Kühlung
    Wasser
     
    Fahrgestell (Chassis)
    Bremsen
    vorn: Trommelbremse
     
    hinten: Trommelbremse
    Getriebe
    4 Gang, ab 2. Gang synchronisiert, Übertragung über Kardanwelle auf die Hinterachse
    Radaufhängung
    vorn: Dreiecksquerlenker mit Drehstabfedern und hydraulischen Stoßdämpfern
     
    hinten: Starrachse mit Blattfedern und hydraulischen Teleskopstoßdämpfern
    Radstand
    2591 mm
    Länge
    4470 mm
    Breite
    1638 mm
    Höhe
    1397 mm
    Trockengewicht
    1308 kg
    Leergewicht
    1422 kg
     
    Leistung (Performance)
    Höchstgeschwindigkeit
    195 km/h
     
    208 km/h bei "Special Equipment" Version
    Beschleunigung 0–100 km/h
    11 sek
     
    9 sek bei "Special Equipment" Version

  • 1

Jaguar XK140 DHC

Das Drop Head Coupé ist keineswegs nur ein modifiziertes XK140 Coupé mit Verdeck, obwohl es ebenfalls zwei Notsitze besitz, das XK120 Drop Head Coupé war hingegen ein reiner Zweisitzer. Anders als beim XK140 Coupé entsteht der Platz dafür nicht durch Änderungen an Spritzwand, A-Säule und Windschutzscheibe, sondern nur durch die allgemeine Verlegung des Motorblocks und einer Verkleinerung des Kofferraums. Die Proportionen der Türen und des Verdecks bleiben zum Vorgängermodell nahezu identisch. Nur beim Cabrio wird aus den beiden 6 Volt Batterien hinter den Sitzen, ein 12 Volt Block im Motorraum.

  • Dummy-Seite

  • Bauzeit, Preise, Produktionszahlen und Fahrzeugnummern

    Von Oktober 1954 bis Februar 1957 werden 2789 Fahrzeuge gebaut. Insgesamt werden bis Produktionsende 479 Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) und 2310 Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) hergestellt. Der Basispreis im Vereinigten Königreich liegt bei £ 1160.-.
    Bei den Karosserie Nummern wird nicht zwischen links oder rechts gelenkten Fahrzeugen unterschieden, sie sind durchnummeriert und beginnen mit P3001.
    Die Fahrgestell Nummern bestehen aus 6 stelligen Zahlenkombinationen und unterscheiden sich in die für Fahrzeuge mit Rechtslenkung (RHD) beginnend mit der Zahl 807xxx und für Fahrzeuge mit Linkslenkung (LHD) beginnend mit der Zahl 817xxx. Bestimmte Fahrgestell Nummern besitzen zusätzliche Buchstabenbezeichnungen vor und hinter der Zahlenkombination. Diese haben folgende Bedeutung:
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "A", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, in Amerika als XK140 M bezeichnet.
    Fahrgestellnummern mit einem vorangestellten "S", stehen für Fahrzeuge der "Special Equipment" Versionen, mit C-Type Zylinderköpfen, in Amerika als XK140 MC bezeichnet.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "DN", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten "Overdrive"."DN" steht dabei für den Erfinder des Laycock Overdrive, De Normanville.
    Fahrgestellnummern mit einem nachgestellten "BW", stehen für Fahrzeuge mit eingebauten Automatikgetriebe. "BW" steht dabei für den Hersteller Borg Warner.
    Baujahr
    Fahrgestell Nr. RHD
    Menge
    Fahrgestell Nr. LHD
    Menge
    Karosserie Nr.*
    Bemerkung
    Okt. 54 bis Dez. 54
    6
    111
    P3001 bis P3118
     
    Jan. 55 bis Dez. 55
    336
    817112 bis 818239
    1128
    P3121 bis P4577
    Nr. 807312 ist der Erste mit Automatik Getriebe / Nr. 817378 wird auf dem Transport zum Händler beschädigt und als RHD neu aufgebaut
    Jan. 56 bis Dez. 56
    137
    818240 bis 819304
    1065
    P4588 bis P5785
     
    Jan. 57 bis Feb. 57
    1
    7
    P5789 bis P5796
     
    * die Karosserien wurden produktionsbedingt nicht aufsteigend mit dem Fahrgestellen verheiratet, dadurch zeigen die angegebenen Nummern die im jeweiligen Jahr auf http://www.xkdata.com gefundene, niedrigste bzw. höchste Karosserie Nummer. Damit bekommt man im direkten Vergleich eine grobe Einschätzung ob Karosserie und Fahrgestell zueinander stimmig sind.
     
    Die Motor Nummern werden hier nicht aufgeführt, da diese je nach Auftrag nicht nur in DHC Modellen, sondern in allen Jaguar XK140 Typen verbaut werden, sie beginnen mit der Bezeichnung G1001. In einigen der ersten Jaguar XK140 werden noch Motoren aus der XK120 Produktion verbaut. Ingesamt sind es zwei Jaguar XK140 DHC (RHD), deren Motoren mit dem Buchstaben "F" beginnen. Nach Recherchen in den Jaguar Archiven, trägt der letzte Motor wahrscheinlich die Nummer G9980. Der Zusatz -7 oder -8 hinter der Nummer beschreibt das Verdichtungsverhältnis des Motors. Ein zusätzliches "S" direkt hinter der Angabe des Verdichtungsverhältnis steht für C-Type Zylinderköpfe ab Werk.

  • Produktionsänderungen

    Über die Jahre der Produktion blieb die technische Entwicklung nicht stehen. Wirtschaftlich und technische Besonderheiten fließen nach reichlicher Überlegung ab und zu in die Produktion ein. In der nachfolgenden Aufstellung finden sich einige wichtige Anpassungen nach chronologischer Reihenfolge.
    Änderungsdatum
    ab Model (RHD / LHD)
    Beschreibung
    März 1955
    807047 und 817268
    Befestigungsmutter im Kardanwellenflansch am Differential mit Sicherungsblech versehen. Betrifft Fahrzeuge mit Overdrive und 4,09:1 übersetzter Hinterachse.
    Juni 1955
    807080 und 817356
    hinten neue Radbremszylinder (Teile Nummer 39677) eingeführt
     
    807113 und 817426
    Relais werden in den Overdrive Steuerstromkreis integriert
     
    807128 und 817460
    Kühler C.9619 mit neuer Halterung C.8830 eingeführt
    September 1955
    Rückstellmoment der Lenkung reduziert. Der Nachlaufwinkel wird dabei von 2,½o-3o auf 1,½o-2o verkürzt.
    Dezember 1955
    Drosselklappenschalter an den Fahrzeugen mit Overdrive eingeführt.
    Verhindert ein umschalten aus dem Overdrive in den höchsten Gang, bei abbremsen mit geschlossenen Drosselklappen.
    April 1956
    Verstärkung der Haltebolzen des Hinterachsenantriebs im Differentialgehäuse von 9,5 auf 11 mm
    September 1956
    807441 und 818729
    neuer Handbremshebel eingeführt
    Oktober 1956
    807447 und 818796
    Stahltüren mit Holzrahmen eingeführt
     

  • technische Spezifikationen

    Hier finden sich die wichtigsten technischen Eckdaten des Jaguar XK140 DHC, aufgeteilt in die Bereiche Motor, Fahrgestell und Leistungswerte.
    Motor (Engine)
    Typ
    Reihen 6 Zylinder 4 Takt Motor
    Antrieb
    zwei obenliegende Nockenwellen, welche über Kette angetrieben werden
    Ventile
    Ventilwinkel 70o, hängende Ventile
    Bohrung x Hub
    83 x 106 mm
    Hubraum
    3442 cm3
    Leistung
    142 kw bei 5000 U/min
     
    157 kw bei 5000 U/min bei "Special Equipment" Version
    maximaler Drehmoment
    285 Nm bei 2500 U/min
     
    289 Nm bei 4000 U/min bei "Special Equipment" Version
    Verdichtungsverhältnis
    8:1
    Kühlung
    Wasser
     
    Fahrgestell (Chassis)
    Bremsen
    vorn: Trommelbremse
     
    hinten: Trommelbremse
    Getriebe
    4 Gang, ab 2. Gang synchronisiert, Übertragung über Kardanwelle auf die Hinterachse
    Radaufhängung
    vorn: Dreiecksquerlenker mit Drehstabfedern und hydraulischen Stoßdämpfern
     
    hinten: Starrachse mit Blattfedern und hydraulischen Teleskopstoßdämpfern
    Radstand
    2591 mm
    Länge
    4470 mm
    Breite
    1575 mm
    Höhe
    1346 mm
    Trockengewicht
    1359 kg
    Leergewicht
    1473 kg
     
    Leistung (Performance)
    Höchstgeschwindigkeit
    195 km/h
     
    201 km/h bei "Special Equipment" Version
    Beschleunigung 0–100 km/h
    9 sek
     
    8,4 sek bei "Special Equipment" Version

  • 1
 

NEUIGKEITEN

  • Jaguar Spares Days Stoneleigh Park, Warwickshire
    Am kommenden Wochenende, dem 15. März zwischen 10:00 und 15:00 Uhr, finden erneut die Jaguar Spares Days in Stoneleigh Park, Warwickshire statt. Der wohl wichtigste Termin für alle Jaguar Schrauber unter uns, welche noch dringend Jaguar Teile benötigen. Die Veranstaltung findet zweimal im Jahr statt, einmal im Frühling und einmal im Herbst. Wobei der Herbst Termin, auf Grund des bevorstehenden Winters und der damit verbundenen Werkstattzeit, der Wichtigere ist. An über 200 Ständen findet man alles was zu einem Jaguar gehört, von den seltensten LUCAS Read More
  • 1

JAG DES MONATS

Aufgewachsen in einer Familie ohne Auto, zieht gegenüber eines Tages ein Gentlemann mit einem Jaguar E-Type V12 Coupé ein. Was für eine wegweisende Begegnung für David Paddison.

  • 1